Foto: Karbol Wanghi/shutterstock.com

Lektorat & Korrektorat Englisch Düsseldorf

Englisch-Lektorat in Düsseldorf, Robert „Bob“ Kinsella (Native Speaker)
Robert „Bob“ Kinsella, B.A.
Englisch Native Speaker
Düsseldorf

Keine Frage – Lektoren und Übersetzer vom Deutschen ins Englische gibt es wahrlich jede Menge. Viele von ihnen sind sicher gut darin, ihren Job zu machen. Aber für alle geschäftlichen und wissenschaftlichen Texte, die Sie veröffentlichen, ist gut einfach nicht gut genug. Perfekt – das ist der Standard, den Sie akzeptieren und auch verlangen sollten! Was den Unterschied macht, ist das Know-how eines Muttersprachlers und Erfahrung. Am besten reichlich davon.

In den vergangenen 15 Jahren bin ich in verschiedenen Feldern der Kommunikation in leitender Funktion tätig gewesen. Dort habe ich mit unzähligen Deutsch-Englisch-Übersetzungen sowie mit Lektorat und Korrektorat zu tun gehabt. Unternehmenskonzepte, Jahres- und Geschäftsberichte, Gesetzestexte, Verträge, Präsentationen, Reden, Marketing- und Investmentstrategien, Pressemitteilungen, Werbung und redaktionelle Beiträge gehören beispielhaft dazu. In diesem Business gibt es keinen Spielraum für peinliche Fehler oder schlechten Sprachstil.

Lektorat und Korrektorat sind jedenfalls sicherlich keine Dienstleistung, die eine Schreibkraft mithilfe von Korrektur- oder Übersetzungs-Software erledigen kann. Als Native Speaker mit ausgiebiger Erfahrung stehe ich Ihnen sehr gerne für Ihre anspruchsvollen Texte zur Verfügung.

Was macht ein Korrektor?

Ein Korrektor prüft einen Text, um Fehlerfreiheit zu garantieren. Er korrigiert Grammatik-, Schreib- und Kommafehler und schlägt Änderungen in der Wortwahl vor.

Wenn es sich bei dem zu korrigierenden Text um eine Englisch-Übersetzung handelt, richte ich besonderes Augenmerk auf mögliche Übersetzungsfehler.

Was macht ein Englisch-Lektor?

Der Lektor geht einen Schritt weiter als der Korrektor, indem er nicht nur die englische Sprache, sondern auch den Inhalt unter die Lupe nimmt. Genau nachgeprüft werden beispielsweise Firmennamen, Nummern, Quellenangaben, E-Mailadressen, Telefonnummern oder Berufsbezeichnungen. Desweiteren kontrolliert er den Text bezüglich Kohärenz, Satzstruktur, Paragrafierung, Gebrauch von länderspezifischen Redewendungen, Corporate Wording, Jargon, Register und Stil.

Sollte ein betriebsinternes Style-Sheet vorliegen, achtet ein Lektor genau darauf, dass diese Richtlinien eingehalten werden. Gerne stelle ich Ihnen ein individuelles Style-Sheet oder Glossar in Ihrem Auftrag zusammen.

Wie werden Fehler korrigiert?

Werden mir ausgedruckte Texte zur Verfügung gestellt, korrigiere ich von Hand direkt im Manuskript. Da ich i. d. R. für deutschsprachige Kunden arbeite, verwende ich hierfür die im deutschsprachigen Raum geläufigen Korrekturzeichen nach DIN 16511 (PDF).

Bei elektronischen Dokumenten korrigiere ich direkt im Text mit Hilfe des „Änderungen nachverfolgen” Tools. Weiterführende Anmerkungen werden ebenfalls auf diese Weise in das elektronische Dokument eingefügt.

Preise für Korrekturlesen und Englisch-Lektorat

Korrektorats- und Lektoratspreise können erst nach genauerem Betrachten der englischen Texte kalkuliert werden. Selbstverständlich behandle ich mir zugesandte Texte absolut vertraulich.

Der Arbeitsaufwand für Korrektorats- oder Lektoratsarbeiten fällt jeweils sehr unterschiedlich aus, weswegen ich diese nicht pro Wort, sondern nach Zeitaufwand berechne.

Soweit nicht anders vereinbart, liegt mein Stundenhonorar zwischen 40 und 45 Euro (ich berechne keine Umsatzsteuer).

Für das Korrigieren von akademischen/wissenschaftlichen Arbeiten (z.B. Diplom-/Master-/Bachelor-Arbeiten) biete ich Studenten einen ermäßigten Stundensatz von 38 EUR an.

Im Allgemeinen liegt die Anzahl der Seiten, die innerhalb einer Stunde bearbeitet werden können, zwischen sechs und neun Seiten. Diese Anzahl hängt dabei beispielsweise von der Fehlermenge, dem Korrekturaufwand und/oder der technischen Komplexität ab. Grundlage für die Berechnung ist die Normseite mit einer Zeichenmenge von 1.500 Zeichen inklusive Leerzeichen. So würde beispielsweise ein 60seitiger Text zum ermäßigten Studententarif von 38 Euro/Stunde zwischen 250 und 380 Euro kosten. Meistens liegt die schlussendliche Summe etwa in der Mitte.

Um ein unverbindliches Angebot zu erstellen, benötige ich zumindest einen Textauszug und möglichst viele weitere Informationen:

  • Wird der Text publiziert?
  • Soll ich stilistisch eingreifen?
  • Oder geht es darum, nur die gröbsten sprachlichen Fehler zu korrigieren?

Eine andere Herangehensweise ist, dass Sie mir Ihre preislichen Vorstellungen nennen. Daraufhin nenne ich Ihnen die Leistungen, die ich für Sie innerhalb Ihres Budgets erbringen kann.

Zusätzliche Gebühren können bei Eilaufträgen oder bei Wochenend- und Feiertagsarbeit anfallen.

Vertraulichkeit

Selbstverständlich bewahre ich jederzeit absolutes Stillschweigen über alle Tatsachen und Inhalte, die mir im Zusammenhang mit meiner Tätigkeit für Sie bzw. im Rahmen einer Angebotserstellung bekannt werden.

Website zuletzt aktualisiert am 22.05.2017 |  Robert „Bob“ Kinsella: Über­setzer, Lek­tor, Englisch-Sprachdienstleister aus Düsseldorf  |  Impressum & Datenschutz  |  Sitemap  |