DE

Mrs., Ms. oder Miss: Wie lautet die korrekte englische Anrede für eine Frau?

21 Okt 2016
·
von Liz Naithani
·
(Kommentare: 5)
Redet man sie nun mit Mrs., Ms., Miss oder Madam an? (Quelle: pixabay.com/Kaz)
„Did you just call me Fräulein?!“ – Oops, redet man sie nun mit Mrs., Ms., Miss oder Madam an? (Illustration: pixabay.com/Kaz)

 

Bei meinen Präsentations- und Bewerbungstrainings begegnen mir immer wieder Fragen wie diese: Wie rede ich eigentlich eine Frau auf Englisch an? Sage ich „Hello Mrs. Meyer, nice to meet you“? Wie stelle ich höflich eine Kollegin vor? Und welche Rolle spielt bei der englischen Anrede der Familienstand oder das Alter der betreffenden Frau?!

„Mrs.“ für die Frau?

In der Vergangenheit wurde es folgendermaßen gehandhabt: Die verheiratete Frau war eine Mrs. ['mɪsɨz], eine ledige Frau wiederum eine Miss ['mɪs] – das Pendant zum Deutschen „Fräulein“.

Diese Zeiten sind vorbei! In Deutschland spricht man Frauen nicht mehr mit Fräulein an und auch im englischsprachigen Raum ist die Miss selten geworden. In gewissen Settings bekommt man diese Anrede im Englischen aber doch noch zu hören. Vor allem unterwegs, also in Bus/Bahn, in Restaurants oder im Dienstleistungsgewerbe. Ich werde in den USA immer noch häufig „Miss“ genannt, beispielsweise vom älteren Herrn in der U-Bahn oder von der Kassiererin im Supermarkt. In diesen Kontexten macht es mir auch nichts aus, so angeredet zu werden.

Gleichzeitig sollte man es jedoch als Kundin vermeiden, eine Verkäuferin oder Kellnerin mit „Miss“ anzusprechen, denn dies kann arrogant wirken. Lassen Sie die Anrede einfach weg und sagen Sie stattdessen besser: „Excuse me, would you mind helping me find my size?“ Oder: „Excuse me, could you bring me the bill/check?“.

In der Business-Welt hat „Miss“ jedoch definitiv nichts mehr verloren!
Seit den 1970ern hat sich im Zuge der Gleichstellung von Mann und Frau eine neue Bezeichnung etabliert:

Ms. [ˈmɪz]

Bei der namentlichen Anrede verwendet man heute im geschäftlichen Kontext sowohl mündlich, als auch schriftlich (beispielsweise in E-Mails und Briefen) ausschließlich „Ms.“. Denn diese Bezeichnung ist in Bezug auf Alter und Familienstand neutral.

Diese Anrede wird übrigens nie alleine verwendet (z. B. „Excuse me, Ms., how do I get to the train station from here?“ wäre falsch), sondern immer nur in Kombination mit einem Namen (z. B. „I’d like to introduce my colleague, Ms. Wagner, to you.“).

Das Problem mit der Aussprache

Aussprache von Ms.

Ms. [ˈmɪz] wird mit stimmhaftem „s“ am Ende gesprochen. Denken Sie als Eselsbrücke einfach an das Summen einer Biene: „zzz“. Doch genau hier, bei der Aussprache, liegt für viele das Problem. Viele deutsche Muttersprachler kriegen den feinen Unterschied in der Aussprache zwischen Miss (Fräulein) und Ms. nicht auf Anhieb hin. Die korrekte Aussprache ist in diesem Fall jedoch sehr wichtig, denn anderenfalls wird aus einer Frau doch wieder unbeabsichtigt ein Fräulein.

Deshalb lohnt es sich, die korrekte Aussprache von Ms. so lange zu üben, bis sie sitzt. Der Unterschied in der Aussprache zwischen britischem und amerikanischem Englisch ist hierbei nur sehr gering und daher nicht von großer Bedeutung. Unter folgendem Link finden Sie ein gutes Hörbeispiel (UK/US): dictionary.cambridge.org/pronunciation/english/ms

Wenn die Ausprache trotzdem nicht so richtig gelingen mag

Was tun, wenn Sie bereits morgen auf einer internationalen Konferenz eine Sprecherin auf Englisch vorstellen müssen und die englische Aussprache von Ms. Ihnen einfach noch nicht selbtbewusst von der Zunge gehen will? In dem Fall wäre es immer noch besser, eine Dame als Mrs. ['mɪsɨz], statt als „Fräulein“ vorzustellen.

Oder, noch eleganter:

  • Sie können, wenn Sie jemanden vorstellen, die Anrede auch einfach komplett weglassen. Nennen Sie die Dame stattdessen einfach beim vollen Namen: „Let’s give Anna Chen a warm welcome.“
  • Oder Sie verwenden – sofern vorhanden – den Titel der Sprecherin, statt der weiblichen Anrede: „May I welcome Professor Elizabeth Warren to the stage.“
  • Oder Sie stellen ihrem Namen die Tätigkeit, den Beruf oder ihre Leistungen voraus: „Here today to speak to us is New York Times bestselling author Sophia Rodriguez.“

Was ist denn mit „Madam“ oder „Ma’am“?

Diese Anreden kennen Sie vielleicht aus älteren amerikanischen Filmen, wie beispielsweise aus „Vom Winde verweht“. Aber auch heute bekommt man die „madam“ und „ma’am“ mancherorts und in manchen Situationen noch zu hören. Die Verwendung und Bedeutung ist jedenfalls stark orts- und kontextabhängig.

  • Wenn beispielsweise die Rede von „a madam“ ist, dann ist meist eine Frau gemeint, die ein Bordell betreibt, also die „Puffmutter“.
  • In sehr schicken Restaurants werden Frauen wiederum häufiger mit „Madam“ (ohne Artikel!) angeredet, etwa: „Madam, would you please follow me to your table?“
  • Gerade in den Südstaaten der USA kommt einem die Anrede „Ma’am“ und „Sir“ noch ziemlich häufig zu Ohren. Insbesondere Kinder wurden/werden dazu erzogen, die als sehr höfliche geltende Anrede für Erwachsene zu verwenden.
  • In England und anderen englischsprachigen Ländern ist die Verwendung von „Madam“ und „Ma’am“ schon wieder etwas anders. Dort kommt sie besonders für weibliche Personen in Amt und Würden zum Einsatz ...

Wer es genauer wissen möchte, findet weitere Infos dazu unter en.wikipedia.org/wiki/Madam.
Und, wie manch jüngere Frau die Anrede mit „Ma'am“ empfindet, können Sie diesem kurzen Comedy-Clip auf youtube entnehmen.

Wie Sie sehen: Das Ganze ist kompliziert. Deshalb würde ich Ihnen davon abraten, diese Ansprachen zu verwenden, sofern Sie nicht mit den jeweiligen sprachlichen Gepflogenheiten vor Ort wirklich vertraut sind. Auch hier wieder der Tipp, den ich weiter oben bereits genannt habe – wenn Sie eine Frau ansprechen, die Sie nicht kennen, sagen Sie doch einfach: „Excuse me, could you ...“

In der Geschäftskorrespondenz ist das Ganze jedoch klarer. Dazu mehr im nächsten Abschnitt.

Geschäftsbrief- und E-Mail-Symbol

Weibliche Anrede im englischen Geschäftsbrief und in E-Mails

Auch im geschäftlichen Schriftverkehr reden Sie eine Frau, deren Namen Sie kennen, stets mit „Ms.“ an.

Während im amerikanischen Englisch ein Punkt hinter „Ms.“ gehört, schreiben die Briten „Ms“ ohne Punkt:

  • US-Englisch: Dear Ms. Thompson
  • UK-Englisch: Dear Ms Thompson

Es existiert übrigens keine ausgeschriebene Form von „Ms.“ im Schriftenglisch. Die selten verwendete Pluralform von Ms. lautet Mses. oder Mss.

Schriftliche Anrede, wenn Sie den Namen der Dame nicht kennen

Auch schlicht „Dear Madam“ kann man in einem Brief verwenden, wenn man eine Frau (verheiratet oder ledig) anspricht, deren Nachnamen man nicht ausfindig machen kann. Dies ist aber immer nur eine Notlösung, denn besser ist in jedem Fall die konkrete Anrede einer Frau mit „Ms.“ in Verbindung mit ihrem Nachnamen.

Dear Sir or Madam“ wäre die Anrede der Wahl, wenn Sie an ein Unternehmen, Team oder einen Kontakt schreiben, von dem Sie weder Namen noch Geschlecht kennen. Der Unterschied beim englischen Pendant zu „Sehr geehrte Damen und Herren“ ist jedoch, dass der Herr zuerst und dann erst die Dame angeredet wird, und nach Sir kommt „or“, nicht „and“.

Komma oder kein Komma?

Nach der Grußformel können Sie optional ein Komma setzen. Beides, mit oder ohne Komma, ist korrekt. Ein Komma nach der Anrede wird jedoch eher in informeller Korrespondenz verwendet oder wenn zum Empfänger ein persönliches Verhältnis besteht. Bei förmlicher Geschäftskorrespondenz oder etwa Bewerbungsanschreiben würde man in Amerika eher einen Doppelpunkt setzen. Wenn Sie jedoch ein Komma nach der Begrüßung verwenden, muss auch eins nach der Abschiedsformel stehen (beispielsweise „Yours sincerely,“).

Nach der Begrüßung geht's groß weiter ...

Unabhängig davon, ob Sie bei der Anrede nun ein Komma verwenden möchten oder nicht, in englischen Briefen und E-Mails wird das erste Wort nach der Grußfloskel immer groß geschrieben! Besonders für das Auge von deutschen Muttersprachlern sehr gewöhnungsbedürftig:

Dear Ms. Thompson,

With this letter I would like to inform you ...

Abschiedsformeln

Abschiedsfloskel, wenn Sie in der Anrede „Ms.“ verwendet haben:

  1. Bei Erstkontakt und formellen Angelegenheiten
    (z. B. Bewerbungsschreiben, Anträgen, im Kontakt mit Banken/Behören/Hochschulwesen etc.)
    Amerikanisches Englisch: Yours truly oder Sincerely (yours)
    Britisches Englisch: Yours sincerely

  2. Bei informeller Beziehung
    Amerikanisches Englisch: Sincerely (yours)
    Britisches Englisch: (With) Best wishes oder Regards

Abschiedsfloskel, wenn Sie in der Anrede „Madam“ verwendet haben:

  • Amerikanisches Englisch: Yours truly oder Truly yours
  • Britisches Englisch: Yours faithfully
Bee

Ich hoffe, diese Zusammenfassung hilft Ihnen weiter.
Und nun – viel Spaß beim Üben: „Mizzzzzzz“

Hilfreiche Ressourcen zur Verbesserung Ihrer Englischkenntnisse in Beruf und Alltag

PONS Bürokommunikation Englisch: Musterbriefe, Textbausteine und Übungen für jeden geschäftlichen Anlass

Hier ist jeder Cent gut investiertes Geld. Ein handliches und top recherchiertes Nachschlagewerk für deutsche Muttersprachler, inklusive hilfreicher englischer Textbausteine. Was ich bei PONS besonders schätze: Es wurde beim Layout nicht am Grafiker gespart – das Buch überzeugt sowohl inhaltlich, als auch auch visuell. Und ganz hinten im Buch findet man einen tollen kleinen „Spickzettel für Telefongespräche“.

PONS Business Englisch – Auf einen Blick

Gerade erst selber gekauft – die kleine Schwester von „PONS Bürokommunikation Englisch“ heißt „Business Englisch – Auf einen Blick“. Ideal für Berufstätige sowie für Studenten.

Hier erhält man für nur 5,- Euro auf sechs Seiten das Allerwichtigste vermittelt, u. a. die korrekte englische Anfrede in Briefen, einen Überblick über Abkürzungen (z. B. ref., encl.), Akronyme (z. B. asap) und nützliche Wendungen (z. B. We are pleased to inform you ...). Günstig, handlich, leicht, laminiert und gut zum Abheften in einem Ordner.

Telefonieren auf Englisch – Auf einen Blick gibt es ebenfalls für 5,- Euro und wird Ihnen dabei helfen, englische Telefongespräche noch souveräner zu meistern.

Langenscheidt Hörbücher (gratis im kostenlosen Audible-Probemonat!) & Audio-CDs

Sie bereiten sich auf eine wichtige englische Präsentation vor oder möchten einfach Ihr Hörverständnis und Ihre Aussprache verbessern? Meine Sprachtraining-Kunden geben regelmäßig das Feedback, wie hilfreich Langenscheidts Hörbuch-Downloads und Audio-CDs für sie sind. Mit authentischen englischen Beispieldialogen und wichtigen Wendungen und Sätzen gibt es die Hörbücher zu vielen Theman, u.a. „Vortrag, Präsentation und Moderation“, „Vorstellungsgespräche“ und„Verhandlungen“.

Übrigens: Im Probemonat von Audible können Sie ein Langenscheidt Hörbuch Ihrer Wahl kostenlos testen.

Don’t let me be misunderstood: Wie wir weltweit besser verstanden werden

Dieses Buch, verfasst von der langjährigen UN-Dolmetscherin Susanne Kilian, ist ein kleiner Geheimtipp für deutsche Muttersprachler hinsichtlich der „Dos und Don’ts“ der internationalen Kommunikation.

Auf über 200 Seiten teilt die Autorin aus ihrem Erfahrungsschatz, wie man sprachliche Missverständnisse und Fettnäpfchen mit ausländischen Gesprächspartnern vermeidet. Denn im interkulturellen Kontext kann die „deutsche Direktheit“ schnell kontraproduktiv sein und dem Herbeiführen von schnellen Lösungen und Entscheidungen geradezu im Wege stehen.

Von den Lesern auf Amazon mit Höchstnoten bewertet, wird der Kauf dieses interkulturellen Sprachführers auch Sie sicherlich bereichern.

Präsentationstraining und Business-Englisch-Training via Skype

Liz Naithani, Englisch-Bewerbungstrainerin mit Headset bei einem Online-Training via Skype
Liz Naithani, Englisch-Präsentationstrainerin und Business-Englisch-Coach

Sie müssen eine Präsentation oder eine Rede auf Englisch halten und suchen pro­fes­sio­nelle Unter­stützung durch einen Sprachcoach?

Ich bin eine erfahrene Sprach­trainerin und lang­jährige Dozentin für Business Englisch und inter­kul­turelle Kom­munikation. Deshalb bin ich bestens vertraut mit den Schwie­rig­keiten, die deutsche Muttersprachler im Englischen haben – und weiß, wie Sie sich am besten für Ihre anstehende Heraus­for­derung vorbereiten können.

Mit individuell auf Ihr Profil und Ihre sprachlichen Vor­kennt­nisse zuge­schnit­tenen Skype-Lern­einheiten helfe ich Ihnen dabei, sich auch in kurzer Zeit ideal auf Ihre Englisch-Präsen­ta­tion vorzubereiten. Weitere Infos ...

Jetzt unverbindliches Angebot einholen!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Peter |

Einfach nur Danke!

Antwort von Liz Naithani

Bitte – gerne! :-)

Kommentar von Martin1 |

Guter Artikel! Selten habe ich es so prägnant gelesen. :-)

Aber ob „Excuse me, could you bring me the bill?“ so toll in den USA ankommt? Da hätte ich meine Zweifel...

Herr Ober, bringen Sie etwas Geld, ich möchte zahlen! :-D

Antwort von Liz Naithani

Danke fürs Feedback, Martin!

In den USA ist es tatsächlich geläufiger, von "check" ("check please") statt "bill" zu sprechen. "Bill" hat in diesem Kontext jedoch eindeutig die Bedeutung von "Rechnung" (nicht etwa Geldnote, was es in anderem Kontext bedeuten kann) und würde so auch von Amerikanern verstanden werden. Nichtsdestotrotz ein guter Hinweis, den ich entsprechend im Artikel ergänzt habe.

Kommentar von Rene Besen |

Sehr ausführlicher Artikel!

Meine offenen Fragen wurden vollständig beantwortet - auch darüber hinaus haben Sie mir weiteres interessantes Wissen vermittelt.
Danke :)

Jetzt werde ich mich noch nach dem historischen Kontext erkunden. Die Unterscheidung hatte doch hoffentlich mehr Gründe, als den Wunsch nach einer diversen Sprache oder vorherrschende Machtposition bzw. Machtgefälle zu wahren. Ich empfinde es zwar nicht als diskriminierend, aber kann mir vorstellen, dass es für bestimmte Personen anders war (ist).
Meine Vermutung: Bspw. um potentielle Partner ausmachen zu können und in dieser eher "passiven" Zeit des flirten nicht in Fettnäpfchen (oder schlimmeres) zu treten (bei all der Wagnis :D). Auch das könnte man als diskriminierend interpretieren.... aber ich finde es z.B. bei gewissen Anlässen ganz "nett" und könnte noch heute einigen Menschen helfen - teilweise sogar dabei, die Etiquette zu wahren. Ausserdem macht diese dauernde Suche nach Diskriminierung alles zunichte, was den Geschlechtern mal geholfen hat miteinander zu agieren. Gleichberechtigung? Auf jedenfall!! Aber .... ich schweife ab!

Selbst im deutschen Sprachraum ist mir der (ehemalige) Grund ehrlich gesagt unbekannt. Transfer bleibt also (erstmal) aus....

Vielen Dank.
Der Artikel hat mir sehr geholfen.

Kommentar von Alex Ames |

Wie würde eine korrekte Schreibweise in der Übersetzung eines Romans aus dem Englischen aussehen? Würde ich dort den Satz "Ms. Smith walked up to her car." als "Ms. Smith ging zu ihrem Auto" übersetzen? Oder schreibe ich es dann aus? "Misses Smith ging zu ihrem Auto." Oft läßt man ja die englischen Titel wegen des Lokalkolorits bestehen.

Antwort von Liz Naithani

Hallo Herr Ames, das ist eine sehr interessante Frage – ich bin nur leider die falsche Person, um dies zu beantworten. Denn als Englisch-Muttersprachlerin übersetze ich ausschließlich vom Deutschen ins Englische, weshalb man diese Frage mal an einen Übersetzer stellen müsste, der die umgekehrte Sprachkombination macht. "Misses" (= Mrs.) wäre aber auf jeden Fall die falsche Wiedergabe von "Ms."!

Kommentar von Pia |

Danke für diesen tollen Artikel! Sehr gut aufeinander aufbauend erklärt und dabei alles so schön übersichtlich gestaltet.
Irgendwie hat es sogar richtig Spaß gemacht, den Artikel zu lesen.

Eine Frage habe ich aber noch:

Wenn ich eine fremde Frau auf der Straße anspreche, (weil sie bespielsweise etwas verloren hat,) benutze ich wohl am Besten die Anrede „Madam“, oder?
In Filmen hört man aber immer wieder sowas wie „Ma‘am“.
Ist es besser/höflicher Madam auszusprechen oder kann man auch genauso gut die Abkürzung nehmen? Oder ist es vielleicht sogar eher seltsam Madam auszusprechen?
Gibt es dazu einen Unterschied zwischen UK und US?

Antwort von Liz Naithani

Danke sehr, freut mich!

Ich persönlich halte es ähnlich wie im Deutschen, wo ich auch nicht „Frau!“ rufen würde. Ich vermeide es, indem ich einfach „Excuse me!“ sage. Das würde ich auch empfehlen, wenn Sie international unterwegs sind.
Aber Sie haben Recht, in den USA (und in amerikanischen Fernsehsendungen) hört man oft „Ma'am“, auf der Straße, in Restaurants, in Geschäften – meistens für Frauen ab ca. 35 Jahren. Hier ein witziges Video, dass sich der Frage widmet, ob man als (jüngere) Frau in USA wirklich mit „Ma'am“ angesprochen werden möchte: https://youtu.be/T8AxbG4CKlQ
Soweit ich weiß, ist das in Großbritannien anders. Da ist die Ansprache „Ma'am“ reserviert für Frauen in einer Position der Autorität, z.B. für eine Polizistin, Soldatin oder Regierungsangestellte.

Logo des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer

 

Website zuletzt aktualisiert am 15.11.2018 |  Elizabeth K. Naithani: Über­setzerin, Lek­torin, Englisch-Sprachdienstleister aus Köln  |  Impressum & Datenschutz  |  Sitemap  |  AGB